PHLIP

Entwicklung eines smarten 4D-Insektenmonitorings für einen integrierten Pflanzenschutz im Erwerbsobstbau
Projektlaufzeit bis 12/2022

Insektenmonitoring im Erwerbsobstbau –

Das Projekt PHLIP entwickelt Möglichkeiten der Automatisierung

 

Das Projekt PHLIP setzt sich zum Ziel, ein modularisiertes mobiles System zu entwickeln, welches ein erstes raum-zeitlich hochaufgelöstes Bestandsmonitoring (4D) von Insektenpopulationen im Obstbau ermöglicht, um darauf aufbauend eine teilraumspezifische Applikation von Insektiziden umzusetzen. Basis hierfür ist eine automatisierte Bonitur von Insektenfallen.

Insektenpopulationen treten in Obstplantagen in der Regel räumlich, zeitlich und artspezifisch divergent auf, was durch punktuelle Bonituren nur unzureichend abgebildet werden kann. Die Abschätzung von Befallsstärken erfolgt somit auf einer räumlich zu gering aufgelösten Datengrundlage, was flächeneinheitliche Pflanzenschutzmaßnahmen nur selten rechtfertigt und die Risiken für Umwelt und Anwender durch die Applikation von Insektiziden unnötig erhöht.

Eine von vielen Kontrollstrategien im Obstbau ist das manuelle Monitoring von Insektenschadschwellen mit Hilfe von Farb-, Klebe- und Pheromonfallen. Diese Art der Datenerhebung ist jedoch arbeits- und zeitintensiv, so dass Fallen nur an relativ wenigen Orten in der Obstanlage installiert und nur zu bestimmten Zeitpunkten innerhalb der Saison bonitiert werden können. Fehlerquellen wie zu spätes Auswerten sind möglich, aus diesen Gründen wäre es wünschenswert, die manuelle Bonitur zu automatisieren.

Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des Verbundprojektes PHLIP eine modularisierte mobile Sensorplattform entwickelt. Es geht darum ein erstes raum-zeitlich hochauflösendes Bestandsmonitoring von Insektenpopulationen im Obstbau zu ermöglichen und eine teilraumspezifische Applikation von Insektiziden zu ermöglichen.

Mit Hilfe von Sensoren, bildgebenden Messsystemen und künstlicher Intelligenz sollen Daten erhoben, aggregiert und referenziert werden, die Basis sind für anschließende Management- und Entscheidungshilfen. So soll bei gleicher Behandlungssicherheit die ausgebrachte Menge an Insektiziden drastisch reduziert werden, was sich positiv auf Umwelteinflüsse und Artenvielfalt auswirkt.

Das System PHLIP besteht aus mehreren, aufeinander aufbauenden Modulen.

 

Schematische Darstellung der Interaktionen zwischen den Komponenten von PHLIP. Die Sensordaten aus PHLIP-sens und die Geometriedaten aus PHLIP-uav werden in PHLIP-cloud verarbeitet und als Applikationskarten an PHLIP-precise übergeben. PHLIP-smart hält eine Mensch-Maschine-Schnittstelle bereit, ermöglicht smart-web-basierte manuelle Bonituren und dokumentiert die Ergebnisse.

Projektkoordination

Dr. Michael Pflanz

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V. (ATB)
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

Email: mpflanz@atb-potsdam.de
Telefon: +49 (331) 5699-629

Beteiligte Institutionen
Beteiligte Unternehmen

CiS GmbH
Dr. Ludwig Schrenk

Klingt spannend? Informieren Sie sich gerne auch über die anderen FuE-Projekte der Förderung: